Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles von den Karnevalsfreunden Manfort

Senatsfahrt nach Alkmaar

Nach 3 -jähriger Pause sind die Senatoren der Karnevalsfreunde Manfort wieder zu einer der traditionellen Senatsfahrten aufgebrochen. Organisiert von Marjo und Gerard Clemens ging es vom 15. – 18. September in die niederländische Käsemetropole Alkmaar. Aber es war nicht alles Käse. Eine mit Grachten durchzogene Altstadt begrüße die 17 Teilnehmer ihrem historischen Käsemarkt. Historisch ging es auch zu mit einer Museums-Dampfeisenbahn von Hoorn nach Medemblik und von dort mit einem Museumsschiff bei stürmischer See durchs Ijsselmeer bis ins Freilichtmuseum in Enkhuizen. Essen und Trinken warn super organisiert und ebenso reichlich und lecker.

“Ejal wat och passeet...”

Auch in oder unmittelbar nach Krisenzeiten hat sich Karneval schon immer seinen Weg neu gebahnt

In einem illustrierten Vortrag unser Ehrenmitglied Wolfgang Oelsner, im deutschen Karneval angesehener „Karnevalsphilosoph“ und Kulturforscher, anhand von Beispielen beeindruckend dar, dass der Karneval als Brauchtum „nicht tot zu kriegen“ ist. Dabei ging es in Kriegszeiten, Wirtschaftskrisen oder in anderen, die Welt und/oder die Menschen erschütternden Zeiten nicht allein um Ablenkung von schlimmem Alltag. Die Menschen spürten auch etwas von der Kraft, die aus der Brauchtumspflege erwachsen kann.

Nach dem ersten Weltkrieg, in und zwischen den Inflationsjahren, so der in Opladen geborene Kinderpsychotherapeut, wurden alleine im
heutigen Stadtgebiet ab 1925 zehn Karnevalsvereine gegründet, bzw. wiedergegründet. Darunter auch 1930, mitten in der Weltwirtschaftskrise, die Karnevalsfreunde Manfort. Während des 2. Weltkriegs, hielten die KM ihre Verbindung durch Kegelabende offen. Nach dem schweren Luftangriff auf Wiesdorf am 26.10.1944, vermerkt Bernhard Obladen, Präsident der KM 1934 – 1952, in der KM-Chronik: „Unendlich viel Leid und
Sorge ist bei allen eingezogen und noch sieht man kein Ende. Möge recht bald der Tag erscheinen, dass ein gerechter und guter Friede uns alle beglückt. Aber ehe die Wunden, die dieser Krieg geschlagen hat, vernarbt sind, werden Jahre dahin gehen. Vielleicht wird einmal unsere Jugend dazu kommen in alter Väter Art den Karneval neu entstehen zu lassen.“ Aber schon im Januar 1946 trafen sich die KFM zu Ihrer ersten Versammlung.

Oelsner, der auch viele prominente Beispiele aus Köln anzuführen wusste, berichtete, dass der Sitzungskarneval aufgrund der schweren  Zerstörungen der Stadt, kaum intakte Säle zur Verfügung hatte. In Köln wurde mit der Errichtung des einem Zirkuszelt gleichen Williamsbaus gegenüber dem Aachener Weiher die Saalnot ab 1947 gelindert. In Leverkusen konnten die Vereine auf den Lindenhof in Manfort und das Bayer-
Erholungshaus in Wiesdorf zurückgreifen. Wolfgang Oelsner schloss seinen Vortrag mit Beispielen, wie Krisen aller Art auch in den Repertoires kölscher Musiker Beachtung finden. Er führte Beispiele von Willi Ostermann („Su schön wie augenblicklich“, 1932 ein Titel voller Ironie) über Bläck Fööss („Mir klääve am Lääve“) bis zu Kasalla 2015 („Kumm, mer lääve, bevür mer stirve, als wör dat hück dä letzte Daach“) an. Hier wird die Melancholie der Lebenskrisen geschickt als Stilmittel eingesetzt. Dies ist eine Besonderheit des Karnevals, nicht nur im Rheinland.

Frühschoppen

Am 25. Juni fand in unserer KM Schmiede ein Sommerliches Frühschoppen statt. Gemeinsam mit Senatoren, Mitgliedern und Freunden wurde bei Bier, Bratwurst und kölschen Tönen geredet und miteinander ausgetauscht.

Anbei ein kleiner Einblick

Schlebuscher Schützen- und Volksfest

Die Karnevalsfreunde Manfort verabschiedeten Henning Krautmacher, Frontmann der HÖHNER, bei seinem Abschiedskonzert am 19. Juni im Schlebuscher Wuppermannpark.

Seit 1981 standen die "Höhner" bei den KM auf der Bühne, seit der Session 1986/87 mit dem Leverkusener Henning Krautmacher, der es wie kaum ein anderer Verstand, den Saal bei den Großen KM-Sitzungen oder den KM – Damensitzungen in Wallung zu versetzen.

Zahlreiche „grüne“ Karnevalsfreunde bedankten sich für diese großartige Zeit und wünschen ihm alles Gute.

Präsident Virgilio Perez gab der Hoffnung Ausdruck, dass wir Henning zukünftig auch als Gast im Saal bei unseren Sitzungen begrüßen dürfen.

Jahreshauptversammlung 2022

Liebe Karnevalsfreunde Manfort und Freunde,

Wir haben gewählt! Auf unserer Jahreshauptversammlung in unserem Vereinslokal, dem Manfoter Hof im Herzen von Manfort wurde ein neuer Vorstand gewählt.

Wir gratulieren Wilfried Barth (1. Vorsitzender), Andreas Willers (2.Vorsitzender), sowie Stephan Pies (1. Literat) und Kai Lingemann (1. Schriftführer) zur Wahl in den geschäftsführenden Vorstand.

Des Weiteren dürfen wir Christopher Klassen (2. Literat) und Simon Lucas (2. Schriftführer) im Vorstand Willkommen heißen.

Wir freuen uns auf einen guten Start in die kommende Session und wünschen Euch viel Erfolg.

Weiterhin im Vorstand sind gewählt:

Virgilio Perez (Präsident)

Rainer Pantenburg (1. Schatzmeister)

Hans Haase (2. Schatzmeister)

Leonas Seufert (1. Zeugwart )

Jannis Pantenburg (2. Zeugwart)

Gerd Holthaus (Archivar und Ehrenvorsitzender)

Den scheidenden Vorstandsmitgliedern Gerhard Schmidt, Manuel Dahl, Jörg Haacke und Yannick Wölky danken wir für die jahrelange Arbeit im Vorstand und wünschen ihnen weiterhin alles Gute.

Einweihung Gedenkstein

Zum Andenken an unsere verstorbenen Karnevalsfreunde

Am Karnevalssamstag, dem Tag unserer traditionellen Kranzniederlegung auf dem Manforter Friedhof, haben wir gemeinsam mit Pfarrer Heinz-Peter Teller und Freunden der Karnevalsfreunden Manfort unseren neuen Gedenkstein auf dem Manforter Friedhof eingeweiht.

Nun gibt es einen ruhigen Rückzugsort, um unseren Verstorbenen Karnevalsfreunden zu gedenken.

Zum Abschluss ein stilles Manfort Alaaf.

Der Vorverkauf für 2023 hat begonnen!

Jetzt schon Karten für „Die“ Damensitzung 2023 und die Große KM-Sitzung sichern

Nachdem wir jetzt schon im zweiten Jahr in Folge unsere Sitzungen absagen mussten blicken wir voller Hoffnung auf 2023.

Alle Infos hier.

Interne Termine / Veranstaltungen

DatumUhrzeitVeranstaltungOrtanmelden bis
Samstag, 19. Februar18:30 Uhr32. Mess in kölscher Sproch`Kirche St. Joseph, ManfortSamstag, 12. Februar
Samstag, 26. Februar09.45 UhrEinweihung unseres GedenksteinesManforter FriedhofSamstag, 19. Februar
Sonntag, 27. Februar16.00 UhrAfterzooch PartyManforter Hof 
Donnerstag, 03. März19.00 UhrFischessenManforter HofSamstag, 19. Februar

 

Anmeldung erfolgt über info@karnevalsfreunde-manfort.de

Keine Sitzungen auch in 2022

Liebe Freunde des Manforter Karnevals,

wir waren frohen Mutes und lange sah es ja auch so aus, als ob wir in dieser Session endlich wieder gemeinsam feiern könnten, aber die jüngsten Entwicklungen lassen für uns leider keine andere Entscheidung mehr zu, als unsere Sitzungen auch in dieser Session wieder abzusagen. Wir können nicht absehen, wie sich die Situation entwickelt, aber die Gesundheit unserer Gäste hat für uns oberste Priorität! Selbstverständlich stehen wir zu unserem Wort, dass Sie nicht auf den Kosten für schon bezahlte Karten sitzen bleiben. 

Wir hoffen sehr, dass wir im Jahr 2023 wieder gemeinsam ausgelassen feiern können und garantieren Ihnen schon jetzt ein ähnlich hochkarätiges Programm, wie es Sie in dieser Session erwartet hätte. Bestellungen hierfür nehmen wir gerne entgegen.

Vielen Dank für Ihre Treue, bleiben Sie uns bitte gesund und Manfort Alaaf,
Ihre Karnevalsfreunde Manfort

Auf den Spuren von James Bond mit "0011 - Lizenz zom Fiere"

Mai 2021 - Mottofindungsbericht von Andreas Willers

Im Geheimdienst unseres Präsidenten trafen sich 4 Geheimagenten im Casino Royale um in karnevalistischer Mission ein Motto zu finden - denn der Karneval stirbt nie. Wir feiern dann halt an einem anderen Tag. Aber ein Motto war nicht genug. Wie ein Feuerball sprudelten die Ideen Skyfall artig durch die Köpfe. Nur Formel 1 war wieder nicht das GoldenEye. So mussten wir Mottogedanken mit einem Quantum Trost Leben und Sterben lassen. Im Angesicht von Frikadellen und Tofu dachten wir lieber an Octopussy und Martini - natürlich geschüttelt, nicht gerührt. Und so langsam überkam uns das Kamellenfieber. Aber mit dem Hauch des Todes haben wir dann doch alles vernichtet. Mit Goldfingern öffneten wir auch die ein oder andere Kölschflasche - denn eine Flasche ist nicht genug. So richtig Spectrekulär wollte es nicht werden. Aber wir hatten keine Zeit zu verlieren denn man trifft sich nicht zweimal zur Mottofindung. Zum Schluss war ein Mann mit dem goldenen Gedanken. So präsentieren wir euch mit Liebesgrüßen aus Manfort das neue Motto: 0011 - Lizenz zom Fiere

Neues vom Kallendresser ist da

20.05.2021 - jetzt auch für Freunde und Unterstützer

Die Ausgabe 2/2021 unserer Vereinszeitung ist veröffentlicht. Diesmal steht das Thema "Wechsel" im Mittelpunkt.

Neues vom Kallendresser erhalten bisher ausschließlich Vereinsmitglieder. In Zukunft möchten wir unser Vereinsblatt gerne auch an Freunde und Unterstützer unseres Vereins verteilen. Einfach eine kurze Mail an info@karnevalsfreunde-manfort.de mit dem Betreff "Bezug von Neues vom Kallendresser" senden.

Der längste Karnevalszug durch Schlebusch

10.04.2021 - Überraschung für die Teilnehmer

Grün-Weiß Schlebusch hat sich im Nachhinein für alle Teilnehmer nochmals mit einer Überraschung bedankt. Jeder Wagen erhielt eine Urkunde und eine Teilnehmer-Medaille.
Andreas Beljan überreicht Andreas Willers die Urkunden und Medaillen für alle KM-Teilnehmer.